Print this page

Gegenstände benennen

Training: Gegenstände benennen        

Dieses Training beginnt zu Hause ohne Ablenkung von aussen!

1. Schritt:        
Gegenstand dem Hund hinhalten, sobald der Hund den Gegenstand nimmt, Name des Gegenstandes nennen (z.B. Teddy). Diesen Schritt 5 x wiederholen

2. Schritt:        
Gegenstand auf den Boden legen, evtl muss der Hund animiert werden, den Gegenstand aufzunehmen. Sobald er den Gegenstand aufnimmt, „Teddy“ sagen. Diesen Schritt 5 x wiederholen

3. Schritt:        
Hund am Halsband / Gstältli halten, Gegenstand auf den Boden werfen, dann Hund loslassen und sobald er Richtung Gegenstand läuft „Teddy“ sagen. 5 x wiederholen

Dann mindestens 10 min. Pause. Das Erlernte muss sich setzen können.

4. Schritt:        

Hund anbinden / festhalten lassen, Gegenstand dem Hund zeigen, den Raum verlassen und Gegenstand In einem anderen Zimmer gut sichtbar hinlegen Zurück zum Hund gehen, für Augenkontakt sorgen und dann laufen lassen ohne Befehl. Diesen Schritt 5 x wiederholen

5. Schritt         
Hund anbinden / festhalten lassen, Gegenstand dem Hund zeigen, den Raum verlassen und Gegenstand ein wenig schwieriger versteckt hinlegen. Zurück zum Hund gehen, für Augenkontakt sorgen und dann laufen lassen ohne Befehl. Diesen Schritt 5 x wiederholen.

Dann mind. 10 min. Pause. Das Erlernte muss sich setzen können.

6. Schritt:        
Hund anbinden / festhalten lassen. Gegenstand dem Hund zeigen, den Raum verlassen und Gegenstand. Mit leichtem Schwierigkeitsgrad verstecken. Zurück zum Hund gehen, für Augenkontakt sorgen und in dem Moment, in dem der Hund schaut, den Befehl sagen (z.B. „hol den Teddy“). Diesen Schritt 5 x wiederholen

Nun kann das Ganze gesteigert werden, indem der Gegenstand immer schwieriger versteckt wird oder indem der Hund nicht zusieht, wie er versteckt wird.
Immer, wenn ein neues Kriterium, also ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad, hinzugefügt wird, werden die anderen, bisher gelernten Kriterien leicht zurückgestellt d.h. vereinfacht.

Am Ende muss das Ganze „generalisiert“ werden, das heisst: die Uebung ganz von vorne beginnen aber im Garten, auf dem Spaziergang, im Wald, auf dem Parkplatz etc.

Nimmt man einen zweiten oder dritten Gegenstand dazu, muss auch von vorne begonnen werden wie beim Training des ersten Gegenstandes. Allerdings merkt man bald, dass man weitaus schneller vorangehen kann, weil der Hund das Spiel bereits kennt.

Viel Spass!