Print this page

Aggression nach Tierarzt

Aggression von Katzen eines Haushaltes nach Tierarztbesuch

 

Ein häufiges Problem gibt es in Mehrkatzen-Haushalten: Eine der beiden (oder mehreren) Katzen musste aus gesundheitlichen Gründen ein paar Tage beim Tierarzt verbringen und kommt nun wieder zu der/den anderen Katzen nach Hause. Und diese reagieren aggressiv auf dem Heimkehrer.

Der Grund ist natürlich der fremde Geruch des kranken Tieres. Beim Tierarzt oder im Tierspital erhielt es Medikamente und die Ausdünstung verändert sich damit. Es befand sich in mehr oder weniger sterilen Räumen, die entsprechend sauber gehalten werden und das Fell der Katze nimmt diesen Geruch an.

Tipp zur Vermeidung von Aggression: Bevor Sie die Katzen zu einander lassen, pudern sie sowohl den rekonvaleszenten „Heimkehrer“ als auch die daheim verbliebene(n) Katzen mit Bierhefe-Pulver ein. Die meisten Katzen lieben Bierhefe und werden sich entsprechend genüsslich putzen. Das Putzen aber ist eine „Harmonie-Geste“ in der Katzensprache. Es symbolisiert Gelassenheit und friedliche Stimmung. So signalisiert eine Katze, die sich putzt, ihrer Umwelt: ich bin entspannt und habe die Ruhe und Musse, mich zu pflegen. Auf diese Art entsteht gar nicht erst eine Spannung zwischen den Tieren.

Ein weiterer Effekt der „Bierhefe-Pulver-Aktion“ ist, dass beide Seiten gleichermassen (anders) riechen.

Nichts desto trotz sollte man bei der „Wieder-Zusammenführung“ dabei bleiben und beobachten, wie sich die Katzen verhalten.

Es gibt übrigens – wie sollte es bei Katzen anders sein ... – ein paar Ausnahmefälle, die Bierhefe nicht mögen. Bei diesen Katzen kann man es mit Backpulver probieren.

Und ganz nebenbei erwähnt: wenn sie eine Parterre-Wohnung haben und Ameisen sich jeden Sommer einen Trampelpfad zum Fressnapf ihrer Katze bahnen ist Backpulver ebenfalls das Mittel der Wahl, die Ameisen giftfrei loszuwerden.